Menu schließen



  Depressionen
                                            - was sind Depressionen und was kann man dagegen tun?

Wie sich durch eine Psychotherapie die Partnerschaft verändern kann - Aus der Sicht des Partners


Endlich: Ihr angstkranker Partner hat endlich eine Psychotherapie angefangen, von nun an wird alles besser. Ihr Partner geht regelmäßig zu seinen Sitzungen und so manches ändert sich.

Allerdings ändert sich nicht alles nur zum Besseren, so manches kann sich auch als Belastung, speziell für den Partner, herausstellen.

Denn so, wie die Erkrankung bisher das Leben des Betroffenen und seines Partners beeinflusst hat, so beeinflusst jetzt die Therapie und die damit einhergehenden Veränderungen den Alltag.

Wenn Sie also einen Partner haben, der eine Psychotherapie durchführt, sollten Sie sich darauf gefasst machen, daß:

Warum ist das so?

Die Angst- oder Panikerkrankung ist ein wesentlicher Teil im Leben des Betroffenen. Er richtet bewußt oder unbewußt sein Leben darauf aus.
Und so ist es klar, daß dann, wenn durch eine Therapie diese Ängste immer weiter zurückgehen, sich auch sein Leben und sein Wesen verändert. Dies bedeutet, daß sich sowohl sein Leben als auch die Wahrnehmung des Lebens bisweilen grundlegend verändern. Plötzlich kann man viel mehr Aktivitäten durchführen, zudem ist man nicht mehr auf die Hilfe anderer angewiesen.

Dies hat natürlich auch auf eine Partnerschaft Auswirkungen: Sie als sein Partner werden plötzlich nicht mehr so gebraucht wie bisher, manchmal fühlen Sie sich auch überflüssig. Die Partnerschaft muß also ein neues Gleichgewicht finden.

Möglicherweise hat sich Ihr Partner derart verändert, daß er plötzlich wesentlich selbstsicherer auftritt, daß er Dinge und Unternehmungen unbedingt möchte, die er (und Sie) bisher nicht mochten. Eine gewisse Kulanz ist also von Nöten.

Es ist also wichtig, daß Sie verstehen, daß sich das Leben Ihres Partners sehr verändert hat und daß sich auch teilweise sein Wesen verändert hat. Es kommen neue Impulse in die Partnerschaft, die bisher nicht vorhanden waren und die jetzt verarbeitet werden müssen.

 



 

 

 



Vielleicht interessiert Sie auch Folgendes


Anhand der Auswertung können Sie herausfinden, ob die Anzeichen einer Depression bei Ihnen vorhanden sind und Sie möglicherweise Hilfe benötigen. Oftmals bemerken auch Ehepartner, Angehörige, Freunde oder Ihre Kinder eine Veränderung bei Ihnen, die den Verdacht auf eine depressive Erkrankung liefern. Auch deren Einschätzung kann Anlaß für diesen Test sein.
Lesen Sie mehr zum Thema...
Es gibt verschiedene Risikofaktoren, die es begünstigen können, daß man an einer Depression erkrankt.
Lesen Sie mehr zum Thema...
Eine Depression bei Kindern und Jugendlichen entsteht aus den gleichen Gründen wie bei Erwachsenen. Die Depression bei Kindern entsteht aus einer langen Geschichte von bio-psycho-sozialen Geschichten und aktuellen Auslösern.
Lesen Sie mehr zum Thema...