Menu schließen



  Depressionen
                                            - was sind Depressionen und was kann man dagegen tun?

Wie sich durch eine Psychotherapie die Partnerschaft verändern kann - Aus der Sicht des Partners


Endlich: Ihr angstkranker Partner hat endlich eine Psychotherapie angefangen, von nun an wird alles besser. Ihr Partner geht regelmäßig zu seinen Sitzungen und so manches ändert sich.

Allerdings ändert sich nicht alles nur zum Besseren, so manches kann sich auch als Belastung, speziell für den Partner, herausstellen.

Denn so, wie die Erkrankung bisher das Leben des Betroffenen und seines Partners beeinflusst hat, so beeinflusst jetzt die Therapie und die damit einhergehenden Veränderungen den Alltag.

Wenn Sie also einen Partner haben, der eine Psychotherapie durchführt, sollten Sie sich darauf gefasst machen, daß:

Warum ist das so?

Die Angst- oder Panikerkrankung ist ein wesentlicher Teil im Leben des Betroffenen. Er richtet bewußt oder unbewußt sein Leben darauf aus.
Und so ist es klar, daß dann, wenn durch eine Therapie diese Ängste immer weiter zurückgehen, sich auch sein Leben und sein Wesen verändert. Dies bedeutet, daß sich sowohl sein Leben als auch die Wahrnehmung des Lebens bisweilen grundlegend verändern. Plötzlich kann man viel mehr Aktivitäten durchführen, zudem ist man nicht mehr auf die Hilfe anderer angewiesen.

Dies hat natürlich auch auf eine Partnerschaft Auswirkungen: Sie als sein Partner werden plötzlich nicht mehr so gebraucht wie bisher, manchmal fühlen Sie sich auch überflüssig. Die Partnerschaft muß also ein neues Gleichgewicht finden.

Möglicherweise hat sich Ihr Partner derart verändert, daß er plötzlich wesentlich selbstsicherer auftritt, daß er Dinge und Unternehmungen unbedingt möchte, die er (und Sie) bisher nicht mochten. Eine gewisse Kulanz ist also von Nöten.

Es ist also wichtig, daß Sie verstehen, daß sich das Leben Ihres Partners sehr verändert hat und daß sich auch teilweise sein Wesen verändert hat. Es kommen neue Impulse in die Partnerschaft, die bisher nicht vorhanden waren und die jetzt verarbeitet werden müssen.

 



 

 

 



Vielleicht interessiert Sie auch Folgendes

Viele Patienten bekommen Angst, wenn sie bemerken, daß sie an einer seelischen Störung erkrankt sind. Niemand möchte als verrückt gelten.
Lesen Sie mehr zum Thema...
Hört man als gesunder Mensch etwas über Depressionen, so denkt man gleich an Menschen, die tieftraurig durch's Leben gehen und selbstmordgefährdet sind.

Das mag es ja geben, jedoch sind dies nicht die einzigen Erscheinungsbilder einer Depression. Viele depressive Menschen können noch nicht mal mehr eine Traurigkeit empfinden, sie sind innerlich leer und ohne Gefühle.
Lesen Sie mehr zum Thema...
Depressionen können behandelt werden. Allerdings ist die Situation im Moment die, daß weniger als die Hälfte der erkrankten Personen auch wirklich Hilfe bekommt. Dies ist um so trauriger, weil eine Depression, wenn sie fachgerecht behandelt wird, vollkommen geheilt werden kann.
Lesen Sie mehr zum Thema...