Menu schließen



  Depressionen
                                            - was sind Depressionen und was kann man dagegen tun?

Wie man sich selbst Angst machen kann

Ein griechischer Philosoph, Epiktet, sagte einmal: "Nicht die Dinge an sich machen uns Angst, sondern die Art, wie wir sie bewerten".
Die Angst entsteht also aus der Sicht, wie wir die Dinge sehen. Das bedeutet, daß Situationen, die an sich ungefährlich sind, durch die falsche Sichtweise zu einer Angstsituation werden.

Angstkranke Menschen sind geradezu dafür prädestiniert, Dinge und Situationen schnell als negativ einzuschätzen. Dies wirkt sich natürlich auch auf ganz alltägliche Situationen aus. Zudem werden körperliche Symptome als Verstärker der Angst herangezogen. So wird bei einem beschleunigten Herzschlag, bei Schwitzen, bei einer beschleunigten Atmung, bei Benommenheit oder Übelkeit, bei Schwindelgefühlen und einigen anderen Symptomen der Erkrankte in einen Angstzustand versetzt.

Die Liste der Situationen, in denen man sich eine Angst selbst einreden kann, ist wahrscheinlich endlos lang.


Deshalb führen wir hier nur einige Beispiele auf:

Sie sehen, daß es vielfältige Situationen gibt, in denen sich ein Angstkranker selbst immer wieder eine neue Angst einreden kann.

Wichtig ist für die Betroffenen, daß sie erkennen lernen, daß eigentlich primär gar keine Gefahr vorhanden ist und dieses Wissen verinnerlichen. Für Angehörige ist es wichtig, daß sie dem Betroffenen diese Ängste ausreden.

 



 

 

 



Vielleicht interessiert Sie auch Folgendes

Depressionen können behandelt werden. Allerdings ist die Situation im Moment die, daß weniger als die Hälfte der erkrankten Personen auch wirklich Hilfe bekommt. Dies ist um so trauriger, weil eine Depression, wenn sie fachgerecht behandelt wird, vollkommen geheilt werden kann.
Lesen Sie mehr zum Thema...
Daß eine Depression bei Frauen wesentlich häufiger auftreten kann als bei Männern, ist seit längerem bekannt. Tatsächlich tritt bei doppelt so vielen Frauen eine Depression auf als bei Männern. Von vier Frauen erlebt eine in ihrem Leben eine Depression, ...
Lesen Sie mehr zum Thema...
Viele Angehörige und Freunde wissen nicht, wie sie sich einem Depressiven gegenüber verhalten sollen. Sie fühlen sich unsicher und hilflos, wollen Beistand leisten und dem Kranken nicht noch zusätzlich zur Last fallen. Zusätzlich fürchten sie sich vor den Beleidigungen, dem Schmerz, der Trauer und der Einsamkeit des Depressiven.
Lesen Sie mehr zum Thema...