Menu schließen



  Depressionen
                                            - was sind Depressionen und was kann man dagegen tun?

Angst - Phobie - Panik

Angst (lat. angustiae = Enge, Beklemmung)

Wohl jeder von uns kennt das Gefühl der Angst. Angst an sich ist ein völlig normales Gefühl und für unser Leben sinnvoll und notwendig. Durch das Gefühl der Angst werden wir in brenzlichen Situationen gewarnt, eine Alarmreaktion im Körper setzt ein, der Blutdruck steigt, Atmung und Herzschlag werden schneller, Muskeln werden angespannt, um in Notsituationen schneller entkommen zu können. Leider kann aus der durchaus sinnvollen Angst auch eine Krankheit werden, die uns auch in eigentlich ungefährlichen Situationen in eine solche Alarmbereitschaft versetzt.

Angststörungen sind in unserer Gesellschaft weit verbreitet. Etwa 15 bis 25 % der Menschen leiden im Laufe ihres Lebens an einer krankhaften Angst, bei Frauen stellt die Angststörung mittlerweile die häufigste psychische Störung dar. Bei Männern rangieren die Angststörungen nur knapp hinter Alkoholproblemen auf Rang zwei.

Oftmals löst diese psychische Störung weitere gravierende psychische Störungen aus wie etwa Depressionen oder eine Alkohol- oder Medikamentenabhängigkeit.

Sicherlich trägt unsere hektische Gesellschaft und der wachsende Druck auf den einzelnen, sei es durch Streß im Beruf, Existenzsorgen, Mobbing etc., zu der wachsenden Zahl der Betroffenen bei. Angst um den Arbeitsplatz haben heute viele Menschen, besonders davon betroffen sind bestimmte Personenkreise (ältere, kranke, behinderte Arbeitnehmer sowie Menschen, die in Wirtschaftsbranchen arbeiten, die zunehmend mehr ins Ausland ausverlagert werden). Hinzu kommt die Veränderung in unserer Arbeitsgesellschaft, daß immer weniger Arbeitnehmer immer mehr Arbeiten übernehmen müssen, bei gleichbleibendem Lohn, so daß der Arbeitsdruck steigt. Die Folge sind vermehrte Versagensängste und Panikattacken.

Ängste sind daher eine Folge unserer heutigen Gesellschaft, dazu kommt, daß viele Ängste anerzogen oder anerlernt werden. So haben beispielsweise Eltern, die ihre Kinder überbehüten und selbst eher ängstlich sind, ebenso wie Eltern, die ihre Kinder demütigen, oftmals ängstliche Kinder. Diese Kinder haben es nicht gelernt, ein gesundes Selbstbewußtsein aufzubauen.

Da es sich bei dem Angstverhalten um ein erlerntes Verhalten handelt, ist es möglich, dieses Verhalten auch wieder zu "verlernen". Das soll heißen, daß so, wie man sich eine Angst selbst so lange einredet, bis sie zur Krankheit wird, es ebenso Methoden gibt, dieses andauernde Angstgefühl wieder abzubauen, so daß man ein normales Leben führen kann.

Bei einer Phobie haben die Betroffenen eine starke Angst vor bestimmten Dingen, Tieren, Orten oder Situationen. Allein der Gedanke an solche Dinge, Tiere oder Situationen ruft eine so starke Angstreaktion hervor, daß sie anfangen zu zittern, schwitzen, ihnen schwindelig wird.
Kommen sie dann tatsächlich in eine solche Situation oder kommen in Kontakt mit einem solchen Auslöser, treten natürlich noch stärkere Störungen auf, die in einer Flucht oder Ohnmacht enden können.

Bei einer Panikstörung ist der Name Programm: Die Betroffenen verfallen in Panik! Und das Schlimmste daran ist: Ohne eigentlichen Auslöser, einfach so, von jetzt auf gleich.

Klar ist also, daß eine solche Panikstörung das gesamte Leben beeinflußt. Die Erkrankten trauen sich nicht mehr aus dem Haus oder unter Menschen, weil sie Angst haben, dann einen solchen Panikanfall zu bekommen. Sie fürchten sich, verlacht oder für verrückt erklärt zu werden, gleichzeitig haben sie Angst davor, daß sie dann vollkommen hilflos sind und auch keine Hilfe finden.

Wie Sie sehen, können Ängste, Phobien und Panikanfälle das Leben komplett verändern, was sogar so weit gehen kann, daß sich jemand komplett isoliert oder seinen Arbeitsplatz verliert.

Sie wollen mehr über Ängste, Phobien und Panik erfahren?

Dann sind Sie bei uns genau richtig. Lesen Sie auf unseren Seiten mehr über die Ursachen, die Therapiemöglichkeiten, die Selbsthilfemöglichkeiten und die verschiedenen Krankheitsformen.


 

 



 

 

 



Vielleicht interessiert Sie auch Folgendes

Bis heute weiß man nicht genau, warum eine Depression wirklich entsteht. Es wird angenommen, daß viele verschiedene Faktoren bei der Entstehung der Krankheit beteiligt sind.
Lesen Sie mehr zum Thema...
Hört man als gesunder Mensch etwas über Depressionen, so denkt man gleich an Menschen, die tieftraurig durch's Leben gehen und selbstmordgefährdet sind.

Das mag es ja geben, jedoch sind dies nicht die einzigen Erscheinungsbilder einer Depression. Viele depressive Menschen können noch nicht mal mehr eine Traurigkeit empfinden, sie sind innerlich leer und ohne Gefühle.
Lesen Sie mehr zum Thema...
Es gibt verschiedene Risikofaktoren, die es begünstigen können, daß man an einer Depression erkrankt.
Lesen Sie mehr zum Thema...