Menu schließen



  Depressionen
                                            - was sind Depressionen und was kann man dagegen tun?

Elektrokrampftherapie

Das Ansehen der Elektrokrampftherapie ist in der Öffentlichkeit sehr schlecht. Unter diesem Druck der öffentlichen Meinung wird diese Therapieform von vielen Kliniken deshalb abgelehnt. Dies ist jedoch nicht ein richtiger Schritt. Seit der ersten Anwendung in den fünfziger Jahren des letzten Jahrhunderts hat sich diese Therapieform bis zur Herstellung von Antidepressiva als wirksame Methode zur Therapie von Depressionen erwiesen. Auch heute gilt sie als unverzichtbar bei der Behandlung von lebensbedrohlichen Depressionen, bei denen keine andere Therapie hilft.

Durchführung der Elektrokrampftherapie
Die Elektrokrampftherapie ist eine Behandlung mit elektrischem Strom. Es wird unter Vollnarkose ein bestimmtes Hirnareal mit elektrischem Strom durchflutet. Wie bei einer Operation werden dem Patienten auch bei dieser Therapie mit der Narkose zusammen Medikamente verabreicht, die die Muskeln weich machen. Es kommt deswegen nicht wie bei einem Krampfanfall zu Zuckungen der Muskulatur. Der Krampfanfall findet nur im Gehirn statt.

Diese Art der Therapie wird stationär angewendet und betrifft 6 bis 12 Behandlungen, die in einem Abstand von zwei bis drei Tagen durchgeführt werden.

Wie wirkt die Elektrokrampftherapie?
Der genaue Mechanismus der Wirkung ist bisher noch nicht vollkommen erforscht. Es werden aber die folgenden Veränderungen bewirkt:

Die Wirkung dieser Therapieart wird man nicht auf einzelne Faktoren zurückführen können. Vielmehr wirken alle Faktoren zusammen für eine Besserung bei einer Depression.

Wann sollte man eine Elektrokrampftherapie nicht anwenden?
Diese Art einer Therapie kann nicht bei allen Erkrankten eingesetzt werden. Jedoch ist sie als eine der erfolgreichsten Therapien bei schweren Depressionen bei Erwachsenen anzusehen. In Deutschland werden jedoch zuerst Medikamente eingesetzt. In den USA ist die Elektrokrampftherapie die erste Wahl bei lebensbedrohlichen Depressionen.
Diese Art der Therapie wird empfohlen, wenn bereits mehrere medikamentöse Behandlungen erfolglos waren. Besonders wirksam ist diese Therapie bei Altersdepressionen.

Wann sollte eine Elektrokrampftherapie angewendet werden?

Wann sollte eine Elektrokrampftherapie nicht angewendet werden?


zurück zur Therapie-Übersicht

 

 



 

 

 



Vielleicht interessiert Sie auch Folgendes

Viele Angehörige und Freunde wissen nicht, wie sie sich einem Depressiven gegenüber verhalten sollen. Sie fühlen sich unsicher und hilflos, wollen Beistand leisten und dem Kranken nicht noch zusätzlich zur Last fallen. Zusätzlich fürchten sie sich vor den Beleidigungen, dem Schmerz, der Trauer und der Einsamkeit des Depressiven.
Lesen Sie mehr zum Thema...
Viele Patienten bekommen Angst, wenn sie bemerken, daß sie an einer seelischen Störung erkrankt sind. Niemand möchte als verrückt gelten.
Lesen Sie mehr zum Thema...
Daß eine Depression bei Frauen wesentlich häufiger auftreten kann als bei Männern, ist seit längerem bekannt. Tatsächlich tritt bei doppelt so vielen Frauen eine Depression auf als bei Männern. Von vier Frauen erlebt eine in ihrem Leben eine Depression, ...
Lesen Sie mehr zum Thema...