Menu schließen



  Depressionen
                                            - was sind Depressionen und was kann man dagegen tun?

Selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI)

Medikamente dieser Kategorie gelten als moderne Antidepressiva. SSRI sind überwiegend für die Hemmung der Wiederaufnahme von Serotonin in Nervenzellen verantwortlich, beeinflussen andere Botenstoffe jedoch nur schwach. Das Mittel hat eine angstlösende Wirkung und ist bei leichten und mittleren Depressionen ähnlich in der Effektivität wie TZA. Dabei sind die Nebenwirkungen, wie zum Beispiel eine Zunahme des Körpergewichtes, nicht so ausgeprägt. Auch eine Anwendung bei Menschen mit alterstypischen Problemen, wie zum Beispiel einer vergrößerten Prostata oder dem Grünen Star, ist hier möglich. Zu den Nebenwirkungen von SSRI gehören unter anderem Schlaflosigkeit und Appetitmangel, aber auch eine erhöhte Aggressivität. Umstritten ist, ob zu Beginn der Behandlung eine erhöhte Selbstmordgefahr besteht. Da der Wirkstoff Fluoxetin bei Menschen mit Diabetes Unterzuckerungen auslösen kann, sollte bei Beginn der Therapie vom Arzt der Zuckerspiegel kontrolliert werden.

Wirkstoffe: Citalopram (z. B. Cipramil), Escitaloprm, Paroxetin (z. B. Seroxat), Sertralin (z. B. Zoloft, Gladem), Fluoxetin (z. B. Fluctin).

 



 

 

 



Vielleicht interessiert Sie auch Folgendes

Ein Selbstmordversuch ist immer das Resultat einer ausweglosen Situation. Wenn das Leben sinnlos ist und das Leid zu groß, dann kann der Freitod das einzig verfolgungswürdige Ziel sein. Manchmal kann ein Selbstmordversuch auch ein letzter Hilferuf sein, der auf die ausweglose Situation hinweisen soll.
Lesen Sie mehr zum Thema...
Bis heute weiß man nicht genau, warum eine Depression wirklich entsteht. Es wird angenommen, daß viele verschiedene Faktoren bei der Entstehung der Krankheit beteiligt sind.
Lesen Sie mehr zum Thema...
Viele Angehörige und Freunde wissen nicht, wie sie sich einem Depressiven gegenüber verhalten sollen. Sie fühlen sich unsicher und hilflos, wollen Beistand leisten und dem Kranken nicht noch zusätzlich zur Last fallen. Zusätzlich fürchten sie sich vor den Beleidigungen, dem Schmerz, der Trauer und der Einsamkeit des Depressiven.
Lesen Sie mehr zum Thema...