Menu schließen



  Depressionen
                                            - was sind Depressionen und was kann man dagegen tun?

DIE VIER YETIS


Das Spiel für kreative Psychotherapie zum Überwinden von depressiver Verstimmung bei Kindern und Jugendlichen


Die Vier Yetis helfen, diagnostische Fragestellungen zu verfolgen und gezielte therapeutische Interventionen zu entwickeln. Im Spiel können Kinder und Jugendliche einschränkende Gedanken und Gefühle erkennen und neue Handlungsmöglichkeiten entwickeln. Die 160 Spielkarten enthalten Fragen und vielfältige Ideen, um therapeutische Gespräche zu ermöglichen. Sie beinhalten

•       Fragen zum Selbsterleben
•       Fragen zum Copingverhalten
•       Fragen zu beispielhaften Fallvignetten
•       Aufforderungen zu spielerische Aktivitäten

Spielidee

Das Ziel des Spiels besteht darin, mit einer Spielfigur beim Durchqueren der Bergwelt des Himalayas möglichst viele Spielchips zu sammeln. Auf der Suche nach vier verschiedenen Yetis begegnen die Spieler auch Bären, Schneeleoparden, Steinböcken und Yaks, die sich unter Schneehügeln verstecken. Durch das Beantworten von Fragen auf den Spielkarten werden Spielchips gewonnen. Wer zuerst vier verschiedene Yetis gesammelt hat, bekommt zusätzliche Gewinnchips. Mit dem abschließenden Erklimmen des Gipfels endet das Spiel und der Spieler mit den meisten Chips hat gewonnen.

Anzahl der Mitspieler: 2-4, Spielalter: 6-18 Jahre

Das Spiel wurde mittlerweile sogar von der „Deutschen Depressions Hilfe“ sehr gelobt und auch die Aktion „Freunde fürs Leben“.

 

Das Spiel "Die Vier Yetis"

 

 

 



 

 

 



Vielleicht interessiert Sie auch Folgendes

Eine Depression bei Kindern und Jugendlichen entsteht aus den gleichen Gründen wie bei Erwachsenen. Die Depression bei Kindern entsteht aus einer langen Geschichte von bio-psycho-sozialen Geschichten und aktuellen Auslösern.
Lesen Sie mehr zum Thema...
Viele Angehörige und Freunde wissen nicht, wie sie sich einem Depressiven gegenüber verhalten sollen. Sie fühlen sich unsicher und hilflos, wollen Beistand leisten und dem Kranken nicht noch zusätzlich zur Last fallen. Zusätzlich fürchten sie sich vor den Beleidigungen, dem Schmerz, der Trauer und der Einsamkeit des Depressiven.
Lesen Sie mehr zum Thema...
Daß eine Depression bei Frauen wesentlich häufiger auftreten kann als bei Männern, ist seit längerem bekannt. Tatsächlich tritt bei doppelt so vielen Frauen eine Depression auf als bei Männern. Von vier Frauen erlebt eine in ihrem Leben eine Depression, ...
Lesen Sie mehr zum Thema...