Menu schließen



  Depressionen
                                            - was sind Depressionen und was kann man dagegen tun?

Hilfsmittel bei Depressionen

Hier werden Sie im Laufe der Zeit einige Hilfsmittel finden, die Ihnen helfen sollen, mit der Depression besser zurechtzukommen.

Depressions-Kalender bzw. Tagebuch

Hier finden Sie den Vordruck eines Depressions-Kalenders.

Führen Sie ihn Tag für Tag und tragen Sie Ihre Stimmungslage ein. So sind Sie über einen längeren Zeitraum in der Lage, Ihre Entwicklung zu beobachten, zudem können Sie herausfinden, welche Vorkommnisse Ihnen gut tun oder welche Belastungen Sie umwerfen. Schreiben Sie also unbedingt auf, was am Tage passiert ist und wie es Ihnen danach ging.


Datum
Tageszeit
Vorfall
Auswirkung auf Ihre Stimmung
Sehr Schlecht
Schlecht
Gut
Sehr gut
Morgens

Mittags

Nachmittags

Abends

Nachts

 

Ein Beispiel:
Sie sind morgens aufgestanden und haben einen Brief von Ihrem Vermieter bekommen, in dem steht, daß er ab sofort 10 Euro mehr Miete bekommen möchte. Natürlich werden Sie sich darüber geärgert haben, nur wie ging es Ihnen danach? Gut wohl nicht, sehr gut wohl auch nicht. Aber waren Sie dadurch den ganzen Tag so schlecht gelaunt, daß der Tag quasi schon gelaufen war? Schreiben Sie das auf...

Weiter ging es dann in Ihrem Tag, daß Sie eine unverhofft eine alte Freundin getroffen haben, mit der Sie spontan einen Kaffee getrunken haben. Sie haben über alte Zeiten geredet usw.
Was löste das in Ihnen aus? Besserte sich die Stimmung, oder redeten Sie auch über Ihre depressiven Stimmungen und dies zog Sie wiederum nach unten? Schreiben Sie das auf...

Abends verbrachten Sie Ihre Zeit mit Bügeln, hatten deshalb viel Zeit, nachzudenken über sich und die Welt. Kreisten Ihre Gedanken dabei ständig über ein bestimmtes Thema, das Ihnen nicht mehr aus dem Kopf ging? Oder erinnerten Sie sich an den netten Nachmittag, der Ihnen vielleicht viel Freude bereitete? Schreiben Sie das auf...

Nach einigen Tagen und Wochen werden Sie vielleicht einige Muster entdeckt haben, was Ihnen wann und wie gut tut und was Sie regelmäßig immer wieder umhaut.

Ziel ist es dann natürlich, sich öfters mit Dingen zu umgeben, die Ihnen gut tun und sich natürlich zu wappnen gegenüber dem, was Ihnen nicht gut tut bzw. unangenehme Dinge nicht alleine zu erledigen oder zu einer Tageszeit, zu der Sie diese besser vertragen.

 

 

 



 

 

 



Vielleicht interessiert Sie auch Folgendes

Hört man als gesunder Mensch etwas über Depressionen, so denkt man gleich an Menschen, die tieftraurig durch's Leben gehen und selbstmordgefährdet sind.

Das mag es ja geben, jedoch sind dies nicht die einzigen Erscheinungsbilder einer Depression. Viele depressive Menschen können noch nicht mal mehr eine Traurigkeit empfinden, sie sind innerlich leer und ohne Gefühle.
Lesen Sie mehr zum Thema...
Eine Depression bei Kindern und Jugendlichen entsteht aus den gleichen Gründen wie bei Erwachsenen. Die Depression bei Kindern entsteht aus einer langen Geschichte von bio-psycho-sozialen Geschichten und aktuellen Auslösern.
Lesen Sie mehr zum Thema...
Viele Angehörige und Freunde wissen nicht, wie sie sich einem Depressiven gegenüber verhalten sollen. Sie fühlen sich unsicher und hilflos, wollen Beistand leisten und dem Kranken nicht noch zusätzlich zur Last fallen. Zusätzlich fürchten sie sich vor den Beleidigungen, dem Schmerz, der Trauer und der Einsamkeit des Depressiven.
Lesen Sie mehr zum Thema...