Menu schließen



  Depressionen
                                            - was sind Depressionen und was kann man dagegen tun?

Angst, Phobie und Panik in der Partnerschaft

Eine Angst, eine Phobie oder eine Panikstörung haben natürlich auch eine Auswirkung auf die Partnerschaft zu einem geliebten Menschen.

So gibt es natürlich mögliche Veränderungen, die auftreten können, wenn man sich plötzlich als Betroffener einer solchen Angststörung gegenübersieht. Ebenso ergeben sich natürlich auch Veränderungen für den Partner eines angstkranken Menschen.

Und selbst wenn der Betroffene auf dem Weg der Besserung ist, etwa indem er eine Therapie beginnt, ändert sich vieles wieder. Denn nicht nur das Leben des Betroffenen bekommt wieder neue Impulse, auch sein Partner nimmt indirekt an einer Therapie teil, z.B. indem Dinge, die in der Therapie besprochen wurden, zu Hause diskutiert werden und der bisher angstkranke Partner sein Wesen und seine Aktivitäten verändert.

 

 

 

 

 

 

 



 

 

 



Vielleicht interessiert Sie auch Folgendes

Viele Patienten bekommen Angst, wenn sie bemerken, daß sie an einer seelischen Störung erkrankt sind. Niemand möchte als verrückt gelten.
Lesen Sie mehr zum Thema...
Hört man als gesunder Mensch etwas über Depressionen, so denkt man gleich an Menschen, die tieftraurig durch's Leben gehen und selbstmordgefährdet sind.

Das mag es ja geben, jedoch sind dies nicht die einzigen Erscheinungsbilder einer Depression. Viele depressive Menschen können noch nicht mal mehr eine Traurigkeit empfinden, sie sind innerlich leer und ohne Gefühle.
Lesen Sie mehr zum Thema...

Anhand der Auswertung können Sie herausfinden, ob die Anzeichen einer Depression bei Ihnen vorhanden sind und Sie möglicherweise Hilfe benötigen. Oftmals bemerken auch Ehepartner, Angehörige, Freunde oder Ihre Kinder eine Veränderung bei Ihnen, die den Verdacht auf eine depressive Erkrankung liefern. Auch deren Einschätzung kann Anlaß für diesen Test sein.
Lesen Sie mehr zum Thema...