Menu schließen



  Depressionen
                                            - was sind Depressionen und was kann man dagegen tun?

Statistisches zu Ängsten, Phobien und Panikstörungen

Wie häufig sind Angststörungen?

Laut Statistik ergibt sich folgendes Bild:

Gibt es ein bestimmtes Alter, in denen Panikstörungen besonders häufig auftreten?

Angst- und Panikstörungen können grundsätzlich in jedem Lebensalter auftreten.

Laut Statistik treten Panikstörungen jedoch besoners häufig zwischen dem 25. und 30. Lebensjahr auf.
Meist warten die Betroffenen dann eine ganze Weile, bis sie sich professionelle Hilfe suchen bzw. bis sie überhaupt etwas dagegen unternehmen. Laut Statistik gehen die meisten erst knapp 10 Jahre später zu einem Arzt, um über ihre Panikstörung mit ihm zu reden.

Im Verlauf der Jahre gehen dann die Panik-Symptome etwas zurück, nicht zuletzt wegen der dann aufgesuchten Therapien.

 

 

 

 

 

 

 

 



 

 

 



Vielleicht interessiert Sie auch Folgendes

Daß eine Depression bei Frauen wesentlich häufiger auftreten kann als bei Männern, ist seit längerem bekannt. Tatsächlich tritt bei doppelt so vielen Frauen eine Depression auf als bei Männern. Von vier Frauen erlebt eine in ihrem Leben eine Depression, ...
Lesen Sie mehr zum Thema...
Viele Angehörige und Freunde wissen nicht, wie sie sich einem Depressiven gegenüber verhalten sollen. Sie fühlen sich unsicher und hilflos, wollen Beistand leisten und dem Kranken nicht noch zusätzlich zur Last fallen. Zusätzlich fürchten sie sich vor den Beleidigungen, dem Schmerz, der Trauer und der Einsamkeit des Depressiven.
Lesen Sie mehr zum Thema...
Hört man als gesunder Mensch etwas über Depressionen, so denkt man gleich an Menschen, die tieftraurig durch's Leben gehen und selbstmordgefährdet sind.

Das mag es ja geben, jedoch sind dies nicht die einzigen Erscheinungsbilder einer Depression. Viele depressive Menschen können noch nicht mal mehr eine Traurigkeit empfinden, sie sind innerlich leer und ohne Gefühle.
Lesen Sie mehr zum Thema...