Menu schließen



  Depressionen
                                            - was sind Depressionen und was kann man dagegen tun?

Die Angst, immer dümmer zu werden

Freunde und Familie bemerken, daß in einer depressiven Phase das Denken nicht mehr so gut funktioniert wie früher. Die Depression macht das Denken langsamer, zäher, man wird einfallslos. Die Aufmerksamkeit, die Konzentration und auch das Gedächtnis schwinden. Man denkt immer nur noch an die gleichen Probleme. Viele Kranke fühlen auch eine zunehmende Leere im Kopf. Das macht dem Depressiven Angst. Viele befürchten, daß sie immer dümmer werden. Sie fürchten außerdem, daß möglicherweise eine Krankheit des Gehirns vorliegt, ein Tumor oder die Alzheimer'sche Krankheit. Manche befürchten auch, verrückt zu werden.

 

zurück

 

 



 

 

 



Vielleicht interessiert Sie auch Folgendes

Es gibt verschiedene Risikofaktoren, die es begünstigen können, daß man an einer Depression erkrankt.
Lesen Sie mehr zum Thema...
Daß eine Depression bei Frauen wesentlich häufiger auftreten kann als bei Männern, ist seit längerem bekannt. Tatsächlich tritt bei doppelt so vielen Frauen eine Depression auf als bei Männern. Von vier Frauen erlebt eine in ihrem Leben eine Depression, ...
Lesen Sie mehr zum Thema...
Hört man als gesunder Mensch etwas über Depressionen, so denkt man gleich an Menschen, die tieftraurig durch's Leben gehen und selbstmordgefährdet sind.

Das mag es ja geben, jedoch sind dies nicht die einzigen Erscheinungsbilder einer Depression. Viele depressive Menschen können noch nicht mal mehr eine Traurigkeit empfinden, sie sind innerlich leer und ohne Gefühle.
Lesen Sie mehr zum Thema...