Menu schließen



  Depressionen
                                            - was sind Depressionen und was kann man dagegen tun?

Die Angst, immer dümmer zu werden

Freunde und Familie bemerken, daß in einer depressiven Phase das Denken nicht mehr so gut funktioniert wie früher. Die Depression macht das Denken langsamer, zäher, man wird einfallslos. Die Aufmerksamkeit, die Konzentration und auch das Gedächtnis schwinden. Man denkt immer nur noch an die gleichen Probleme. Viele Kranke fühlen auch eine zunehmende Leere im Kopf. Das macht dem Depressiven Angst. Viele befürchten, daß sie immer dümmer werden. Sie fürchten außerdem, daß möglicherweise eine Krankheit des Gehirns vorliegt, ein Tumor oder die Alzheimer'sche Krankheit. Manche befürchten auch, verrückt zu werden.

 

zurück

 

 



 

 

 



Vielleicht interessiert Sie auch Folgendes

Eine Depression bei Kindern und Jugendlichen entsteht aus den gleichen Gründen wie bei Erwachsenen. Die Depression bei Kindern entsteht aus einer langen Geschichte von bio-psycho-sozialen Geschichten und aktuellen Auslösern.
Lesen Sie mehr zum Thema...
Viele Patienten bekommen Angst, wenn sie bemerken, daß sie an einer seelischen Störung erkrankt sind. Niemand möchte als verrückt gelten.
Lesen Sie mehr zum Thema...
Viele Angehörige und Freunde wissen nicht, wie sie sich einem Depressiven gegenüber verhalten sollen. Sie fühlen sich unsicher und hilflos, wollen Beistand leisten und dem Kranken nicht noch zusätzlich zur Last fallen. Zusätzlich fürchten sie sich vor den Beleidigungen, dem Schmerz, der Trauer und der Einsamkeit des Depressiven.
Lesen Sie mehr zum Thema...