Menu schließen



  Depressionen
                                            - was sind Depressionen und was kann man dagegen tun?

Das Leben ist sinnlos, warum lebe ich überhaupt?

Erkrankte, die von Gedanken der Leere, der Sinnlosigkeit oder des Überflusses am Leben gequält werden und sich davon nicht mehr lösen können, stellen sich oft diese Frage. Oft taucht dann irgendwann in den Gedanken oder in den Phantasien der Gedanke an eine Selbsttötung auf. Diese Gedanken lassen sich dann nicht mehr verdrängen und führen häufig zu entsprechenden Aktivitäten wie um Beispiel dem Sammeln von Tabletten oder der Ausschau nach Hochhäusern. Nach und nach entwickelt sich so ein immer detaillierterer Plan des Endes.

Diese Entwicklung kann bei jedem Erkrankten unterschiedlich lange dauern. Bei manchen kann dies ziemlich schnell innerhalb weniger Stunden passieren, andere brauchen dafür mehrere Monate. Der Selbstmordversuch geschieht dann bei dem Erkrankten meist mit einem inneren Gefühl der Ruhe und der Befreiung. Außenstehende bemerken meist eine plötzliche Aufhellung der Stimmung, so als gehe die Krankheit vorüber.

Das Risiko einer Selbsttötung darf bei einer Depression nicht verharmlost werden. Man geht davon aus, daß circa 10 % aller schwer an einer Depression erkrankten Menschen einen Selbstmordversuch durchführt, wenn die Krankheit nicht behandelt wird.

 

zurück

 

 



 

 

 



Vielleicht interessiert Sie auch Folgendes

Viele Patienten bekommen Angst, wenn sie bemerken, daß sie an einer seelischen Störung erkrankt sind. Niemand möchte als verrückt gelten.
Lesen Sie mehr zum Thema...
Eine Depression bei Kindern und Jugendlichen entsteht aus den gleichen Gründen wie bei Erwachsenen. Die Depression bei Kindern entsteht aus einer langen Geschichte von bio-psycho-sozialen Geschichten und aktuellen Auslösern.
Lesen Sie mehr zum Thema...
Es gibt verschiedene Risikofaktoren, die es begünstigen können, daß man an einer Depression erkrankt.
Lesen Sie mehr zum Thema...