Menu schließen



  Depressionen
                                            - was sind Depressionen und was kann man dagegen tun?

Man denkt, man ist nichts wert

Ein depressiver Mensch verliert das Vertrauen in sich selbst und die Fähigkeit, sich selbst realistisch einzuschätzen. Er verliert den Blick über seine eigenen Fähigkeiten und Möglichkeiten. Er ist sich sicher, daß er nichts mehr zu leisten im Stande ist, daß er nichts mehr schaffen kann und keine Anforderungen mehr erfüllen kann. Er glaubt, daß er immer versagt und deswegen nicht liebenswert ist und wertlos. Der Depressive glaubt außerdem, daß die anderen Menschen ihn genauso sehen und daß sie ihn nicht mögen und schätzen können. Dieses verinnerlichte Gefühl führt dann oft in die Überzeugung, daß das Leben nicht mehr lebenswert sei. Wenn man nichts kann und auch nicht geliebt werden kann, warum sollte man dann leben?

 

zurück

 

 



 

 

 



Vielleicht interessiert Sie auch Folgendes

Daß eine Depression bei Frauen wesentlich häufiger auftreten kann als bei Männern, ist seit längerem bekannt. Tatsächlich tritt bei doppelt so vielen Frauen eine Depression auf als bei Männern. Von vier Frauen erlebt eine in ihrem Leben eine Depression, ...
Lesen Sie mehr zum Thema...
Viele Patienten bekommen Angst, wenn sie bemerken, daß sie an einer seelischen Störung erkrankt sind. Niemand möchte als verrückt gelten.
Lesen Sie mehr zum Thema...
Viele Angehörige und Freunde wissen nicht, wie sie sich einem Depressiven gegenüber verhalten sollen. Sie fühlen sich unsicher und hilflos, wollen Beistand leisten und dem Kranken nicht noch zusätzlich zur Last fallen. Zusätzlich fürchten sie sich vor den Beleidigungen, dem Schmerz, der Trauer und der Einsamkeit des Depressiven.
Lesen Sie mehr zum Thema...